BAY St. Thomas (Pimento) – Pures Feuer in der Flasche

This post is also available in: Deutsch (German)

Bay St. Thomas mit dem botanischen Namen Pimenta dioica, auch Piment“ genannt, gehört zur Pflanzenfamilie der Myrtaceae. Die Ureinwohner Mittelamerikas nutzten den Baum nicht nur als Heilpflanze, sondern auch zur Einbalsamierung ihrer Toten. Piment wurde ursprünglich in den tropischen Wäldern Süd- und Mittelamerikas, aber auch im Süden Mexikos und auf den Westindischen Inseln als Medizin verwendet. Heute wird Piment in Mexiko, Honduras, Trinidad, Kuba und auf Jamaika kommerziell angebaut. Das Gewürz wird auch aus den Früchten einer ähnlichen Art, Pimenta racemosa, gewonnen, die ebenfalls in Mittelamerika vorkommt. Jamaika ist heute der führende Erzeuger von Piment, der für seine besondere, außergewöhnliche Qualität bekannt ist, die reicher an ätherischen Ölen ist als die Qualitäten von anderen karibischen Inseln oder Mittelamerika. Heute findet man Pimentbäume überall auf der Welt. Die Bucht von St. Thomas wurde bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts als Gewürz in Europa eingeführt. Schnell wurde sie auch als Lebensmittelkonservierungsmittel bekannt. Die konservierenden Eigenschaften der Pflanze ermöglichen es, sogar Fisch und Fleisch haltbar zu machen. Im kulinarischen Bereich ist sie seit Jahrhunderten beliebt zum Würzen von Suppen, Gemüse- und anderen Gerichten.

Bay St. Thomas Blätter und Blüten

Der robuste Lorbeerbaum ist immergrün, wird bis zu 10 Meter hoch und trägt lange, aromatische, lanzenförmige, ledrige Blätter. Er ist nicht anspruchsvoll an den Boden und bevorzugt das Klima der Karibischen Inseln, dort wo er am besten gedeiht.

Das ätherische Öl wird durch Wasserdampfdestillation der Blätter von Bäumen gewonnen, die mindestens fünf Jahre alt sind. Es hat eine goldgelbe Farbe. Das Aroma kann als medizinisch, fruchtig, würzig, balsamisch und krautig beschrieben werden, ähnlich wie der Duft von Gewürznelken, nur sanfter. Es lässt sich gut mit Benzoe, Bergamotte, schwarzem Pfeffer, Kardamom, Zimtblatt, Nelkenknospe, Koriander, Weihrauch, Geranie, Ingwer, Grapefruit, Lavendel, Zitrone, Muskatnuss, Petitgrain, Rosmarin, Sandelholz, Süßorange, Ylang Ylang und anderen kombinieren.                

Zur Aromatisierung von Räumen und zur Förderung der Kreativität kann man beispielsweise:

  • Tropfen Lorbeer,
  • 2 Tropfen Grapefruit,
  • 1 Tropfen Ylang Ylang,
  • 2 Tropfen Kardamom und
  • 2 Tropfen Atlaszeder mischen

Schöne therapeutische Eigenschaften

Piment hat eine breite Palette von Verwendungsmöglichkeiten. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist es ein stark anregendes Gewürz mit einem sehr feurigen Geschmack. In der ayurvedischen Medizin würde man sagen, dass es das AGNI, das Verdauungsfeuer in uns, anregt. In der Ethnomedizin wird das Öl als Anästhetikum, Karminativum, Stimulans, Antidiarrhoikum und Antidysenterikum sowie als tonisierendes und revitalisierendes Mittel verwendet. Die wichtigsten chemischen Bestandteile des Öls sind unter anderem Eugenol, Myrcen, Chavicol, Methyleugenol, Linalool und Limonen, 1,8-Cineol. Die therapeutischen Eigenschaften sind verdauungsfördernd, antiseptisch, antimikrobiell, analgetisch, antineuralgisch, krampflösend, adstringierend, schleimlösend, insektizid und tonisierend.

Das ätherische Öl der Bucht von St. Thomas ist mit einer ganzen Reihe von physikalischen Heileigenschaften gesegnet. Eugenol, eine starke phenolische Verbindung und eines der stärksten Antioxidantien, die wir kennen, ist der Hauptbestandteil, der für die lindernde Wirkung bei Muskel-, Knochen- und Nervenschmerzen, einschließlich rheumatischer Schmerzen, verantwortlich ist. Es wärmt die Muskeln und lindert den Muskelkater, wenn dieser durch Überanstrengung entstanden ist. Eugenol ist auch ein starker Hemmstoff der Blutplättchenaktivität. Daher sollten Personen, die blutgerinnungshemmende Mittel einnehmen, es mit Vorsicht verwenden.

Bei Komplikationen der Atemwege aufgrund einer Erkältung wirkt das ätherische Öl als Bucht des Schleim lösens. Wenn man das Öl in einem Verdampfer verwendet und einige Sekunden lang tief inhaliert, löst es den Schleim, der dann abgehustet werden kann und den Körper verlässt, wodurch die Lungen gereinigt werden. Außerdem wirkt das Öl als starkes Stimulans für das Immunsystem. Auch Hautinfektionen gehen zurück.

Die Verwendung der Pimentmedizin ist oft von unterschiedlichen kulturellen Ansätzen geprägt:

„Die Costa Ricaner verwenden Piment zur Behandlung von Dyspepsie und Diabetes. Die Guatemalteken sind dafür bekannt, dass sie zerquetschte Pimentbeeren auf Prellungen, schmerzende Gelenke und bei Myalgie (Muskelschmerzen) anwenden. In der kubanischen Medizin wird Piment zusammen mit anderen Kräutermischungen zur Linderung von Verdauungsbeschwerden verwendet. Piment wird nicht nur in den Herkunftsgebieten verwendet, sondern hat auch Eingang in die traditionelle indische Medizin, den Ayurveda, gefunden. Extrakte aus Pimentblättern haben blutdrucksenkende Wirkung. Bekannt als Volksheilmittel zur Behandlung von Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Verdauungsproblemen in Mittelamerika sowie zur Behandlung von Menstruationskrämpfen und Unterleibsschmerzen in der karibischen Kultur…“

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3891794/

Bay St. Thomas Früchte

Der Eugenol-Gehalt in Piment hat – wie wir gesehen haben – eine gute Wirkung auf das Verdauungssystem, reinigend und klärend, was durch die beliebte traditionelle Verwendung von Piment in den karibischen Ländern bestätigt wird. Das Öl entfaltet auch stresslösende Qualitäten, indem es einen überlasteten Geist beruhigt und erschöpfte Nerven besänftigt. Andererseits zeigt es belebende, vitalisierende und ausdauerstärkende Eigenschaften.

Die moderne Kosmetikindustrie fügt das Öl vielen Haarprodukten wie z.B. Tonics für Männer zu. Durch die Verstärkung der Blutzirkulation in der Kopfhaut ist es in der Lage, das Haarwachstum bei kahler und dünner werdender Kopfhaut zu stimulieren. Es wird auch zur Behandlung von Schuppen verwendet. Die Parfümindustrie fügt es auch „Eau de Toilette“ für Männer hinzu – und es wird gesagt, dass es eine magnetische Anziehungskraft auf Frauen ausübt.

Anti-Krebs-Wirkung von Bay St. Thomas

In der Zwischenzeit hat eine Reihe von Forschungsstudien die Wirkung von Bay-Öl auf Krebs gezeigt. In ihrer Laborforschung schreiben Amal A. Al-Gendy, Fatma A. Moharram und Mohamed A. Zarka von den Universitäten Kairo, Giza und Zagzi in Ägypten – hier über das Öl aus der Blüte des Pimentes:

„Zweiundfünfzig Komponenten wurden durch GLC-MS-Analyse des Blütenöls von Pimenta racemosa identifiziert, wobei 1,8-Cineol die Hauptkomponente war. Das Öl zeigte eine potenzielle antioxidative Aktivität im Vergleich zu Ascorbinsäure. Es zeigte auch eine diagnostische Aktivität gegen verschiedene menschliche Karzinomzelllinien und antimikrobielle Aktivitäten gegen Bakterien und Pilze. Das Blütenöl von Pimenta racemosa könnte eine nützliche Quelle für natürliche Antioxidantien und antimikrobielle Mittel sein.“

Bay St. Thomas Zweig mit Früchten

Oder hier:

„Wir haben eine kritische Bewertung der medizinischen Eigenschaften des Pimentes vorgelegt, mit besonderem Augenmerk auf die Vorbeugung von chronischen Krankheiten und bösartigen Krebserkrankungen durch die Ernährung. Mehrere in Piment reichlich vorhandene Verbindungen, nämlich Quercetin, Gallussäure und Ericifolin, zeigen sowohl in-vitro als auch in-vivo antiproliferative und antitumorale Aktivitäten. Es besteht die Möglichkeit, mehrere potenzielle krebsbekämpfende Verbindungen aus Piment zu identifizieren und ihre Bioverfügbarkeit und ihren Wirkmechanismus an normalen und Tumorsystemen zu testen.“

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3891794/

„Bioaktive Verbindungen aus essbaren Pflanzen haben eine begrenzte Wirksamkeit bei der Behandlung fortgeschrittener Krebserkrankungen, aber sie haben das Potenzial, die Wirksamkeit von Chemotherapeutika in einer kombinierten Behandlung zu erhöhen. Ein wässriger Extrakt aus den Beeren von Pimenta dioica (Piment) ist ein vielversprechender Kandidat für eine Kombinationstherapie oder Chemoprävention. Ein wässriger Extrakt aus Piment (AAE) wurde in-vitro und in-vivo gegen menschliche Brustkrebszellen (BrCa) getestet. AAE reduzierte die Lebensfähigkeit und das klonogene Wachstum verschiedener Arten von BrCa-Zellen (IC50 ? 100 ?g/ml).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25945840/

„Die Verbindung Eugenol 5-O-?-(6?-Galloylglucopyranosid) oder Ericifolin (EF) zeigte anti-proliferative, pro-apoptotische und anti-AR-Transkriptionsaktivitäten. Diese Ergebnisse zeigen eine mögliche Anwendung von AAE und EF gegen Prostatakrebs.“

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23568956/

„In der Studie, die am 8. Mai online in der Oxford Journals‘ Carcino-genesis veröffentlicht wurde und von Bal L. Lokeshwar, Ph.D., Professor für Urologie und Strahlenonkologie und Co-Direktor der Forschung in der Abteilung für Urologie, geleitet wurde, zeigten die Forscher, dass Ericifolin, eine komplexe Verbindung in der Pimentbeere, das Wachstum von Prostatakrebstumoren durch Unterdrückung des Androgenrezeptors (AR) deutlich verlangsamt. Der AR ist ein Molekül, das für das Wachstum und die Metastasierung von Prostatakrebs von zentraler Bedeutung ist und es den Prostatakrebszellen ermöglicht, auch nach einer Hormontherapie zu überleben, die zusammen mit einer Operation und Bestrahlung die Standardbehandlung für Prostatakrebs darstellt.

Der Androgenrezeptor, kurz AR, ist das wichtigste Zielmedikament für die Behandlung von Prostatakrebs, aber es gibt kein Medikament, das den AR vollständig ausschaltet. Diese komplexe Verbindung in Piment scheint dies zu tun, sagte Lokeshwar. „Die interessantesten Daten zeigen, dass es tatsächlich Tumorzellen tötet, die den sehr spezifischen Prostatakrebsmarker, den Androgenrezeptor, exprimieren. Das heißt nicht, dass man Piment zu jeder Mahlzeit essen sollte, aber es besteht die Möglichkeit, dass der langsame und stetige Verzehr dieses Chemo-Diätmittels Prostatakrebs verlangsamen oder sogar verhindern kann.“  

https://scienceblog.com/63595/prostate-cancer-fighting-compound- gefunden-im-jamaikanischen-allspice/

Antimikrobielle Aktivität von Bay St. Thomas

Auch die antimikrobielle Wirkung des ätherischen Öls der Bucht von St. Thomas wurde nachgewiesen und zeigte in zahlreichen Fällen stärkere Wirkungen als allopathische Standardmedikamente, wie aus der nachstehenden Tabelle hervorgeht, die im „Journal of Pharmacognosy and Phytochemistry“ von den drei oben genannten Wissenschaftlern veröffentlicht wurde.

 MIC (µg/ml)MIC (µg/ml)
MikroorganismenP.racemosa flower oilStandard drug
G+ ve Bakterien Ampicillin
S. aureus0.980.49
B. subtilis0.490.49
G-ve Bakterien Gentamycin
P. aeruguniosa15.86
E.coli6.220.98
Fungi Amphotericin B
fumigatus3.90.98
P. italicum1.950.98
G. candidum0.980.98

Interessant ist neben ihrer Bemerkung über die antimikrobielle und antimykotische Wirkung des Pimenta-Öls auch ihre Bemerkung über die synergistische Wirkung der biochemischen Verbindungen des Öls – ein Phänomen, das angesichts der „verrückten Jagd“ nach einzelnen Verbindungen in der modernen Pharmaindustrie nicht genug betont werden kann. Die Forscher schreiben hier:

„Den meisten der in dieser Studie identifizierten EO-Komponenten wurde eine antimikrobielle Wirkung zugeschrieben. 1,8-Cineol, Terpinen-4-ol, Linalool und ?-Terpineol zeigten eine signifikante Hemmung von Staphylococcus aureus und Escherichia coli. Außerdem zeigte 1,8-Cineol eine fungizide Wirkung gegen Aspergillus flavus und Aspergillus parasiticus. Die unterschiedliche antibakterielle Aktivität der EO im Vergleich zu der ihrer Hauptbestandteile kann auf die synergistische Wirkung der verschiedenen Bestandteile des Öls und/oder auf das Vorhandensein anderer aktiver Bestandteile in geringen Konzentrationen zurückgeführt werden.“

            Journal of Pharmacognosy and Phytochemistry 2017; 6(2): 312-319

Auch hier zeigt sich das Prinzip des Synergismus von Verbindungen:

„Zusammenfassend kann man sagen, dass die biologischen Eigenschaften des ätherischen Öls der Blüte von Pimenta racemosa auf die komplexen Mischungen zahlreicher Moleküle zurückzuführen sind, verglichen mit 1,8-Cineol. Dies unterstreicht die Theorie, dass die Wirkung von Naturprodukten durch Synergieeffekte verstärkt wird. Mit anderen Worten, die Variation der Konzentrationen und Zusammensetzungen innerhalb jedes EO ist für seine Wirkung notwendig“.

            http://www.phytojournal.com/archives/2017/vol6issue2/PartF/6-2-49-

Gut für Geist und Seele

Pimenta-Öl entfaltet stresslösende Eigenschaften, indem es einen überlasteten Geist beruhigt und erschöpfte Nerven besänftigt. Verdünnt in Massageöl oder zusammen mit ätherischem Rosen- oder Wacholderöl dem Badewasser zugegeben, entfaltet es eine insgesamt entspannende und beruhigende Wirkung auf den körperlichen, emotionalen und geistigen Teil unseres Bewusstseins. Andererseits zeigt es belebende, vitalisierende und ausdauerstärkende Eigenschaften, wenn es in eher geringen Dosen angewendet wird, während höhere Dosen eher die oben genannten beruhigenden Reaktionen hervorrufen, was seine ausgleichenden und anpassungsfähigen Fähigkeiten beweist. Manche schreiben dem Öl euphorische Reaktionen zu, und tatsächlich ist es in der Lage, unsere Kreativität zu steigern und unsere Fantasie zu bereichern. In spiritueller Hinsicht fördert es die Intuition und lässt Herz und Verstand im Teamgeist arbeiten.

Leave a Reply