THUJA – reinigt die Materie – erhebt den Geist

Dieser Post ist auch verfügbar in: English (Englisch)

Thujaöl oder – englisch „Cedar leaf“ oil – stammt von Thuja occidentalis, einer Art aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Der Baum kann 6-20 m hoch werden. Die Äste sind waagerecht verzweigt, die Blätter sind auf der Oberseite dunkelgrün und auf der Unterseite hellgrün. Man kann wirklich sagen, dass die Zypressengewächse einen Übergang zwischen den Blatt- und den Nadelbäumen darstellen, denn ihre „Blätter“ sind keine richtigen Blätter – und ihre „Nadeln“ sind keine richtigen Nadeln. Thuja ist ein immergrüner Baum, weshalb sie auch „Smaragdzeder“ genannt wird. Sie wird häufig als Zierbaum verwendet, vor allem für Sichtschutzwände und Hecken, da sie Schnitte verträgt und danach neue Triebe bildet. In ihrer säulenartigen Wuchsform betont Thuja, ähnlich wie die Zypresse, die vertikale Form, das heißt: eine Signatur für ihre erstaunliche aufbauende Energie durch diese Streckung zum Licht der Sonne. Der Baum wird auch „Baum des Lebens“ (lateinisch: „arbor vitae“) genannt, wohl aufgrund seiner starken Überlebensenergien.

landscape with lawn and flowers with occidentalis bushes and a thuja tree, evergreens in a flower bed in the background a pond with a fountain and a blue sky.
Thuja occientalis Bäume

Thuja ist ursprünglich in Nordamerika beheimatet und wurde erst im 16. Jahrhundert nach Europa eingeführt. Sie wurde zunächst kultiviert und wuchs später auch wild. Der Name Thuja leitet sich vom griechischen ‚thyo‘ ab, was ‚opfern‘ bedeutet. Das angenehm duftende Holz wurde oft bei rituellen Zeremonien verbrannt. Die robuste Lebenskraft des Baumes mag die Idee angeregt haben, etwas zu opfern, das eine starke körperliche Vitalität besitzt und mit diesem Streben nach Licht auch die Sehnsucht nach einem spirituell erfüllten Leben ausdrückt. Die Verbindung mit der ketonischen Energie hat sicher auch damit zu tun.

Das ätherische Öl

Das ätherische Öl von Thuja occidentalis wird durch Wasserdampfdestillation aus den frischen Blättern und Zweigen gewonnen. Das Öl verbreitet ein frischfruchtiges, kampferartiges Aroma. Beim Zerreiben der Blätter entsteht ein würziger, aromatischer Duft.

Das Öl enthält viele Ketone – vor allem Alpha-Thujon und etwas Beta-Thujon. Das macht es sehr wirksam gegen Darmparasiten, aber auch gegen alle Arten von Mikroben, Pilzen usw. Aufgrund seiner harntreibenden Eigenschaften wirkt Thuja als starkes Entgiftungsmittel. Auch bei Harninkontinenz, die auf den Verlust des Muskeltonus zurückzuführen ist, kann Thuja hilfreich sein. Es steigert die Harnausscheidung und entfernt so giftige und unerwünschte Substanzen wie Salze, Harnsäure und überschüssiges Wasser. Dies hilft, die Nieren von Ablagerungen zu reinigen und die Bildung von Nierensteinen zu verhindern. Folglich finden wir positive Reaktionen auf rheumatische Erkrankungen und Schmerzen in den Gelenken und Muskeln.

Thuja verbindet auch schleimlösende Eigenschaften mit systemischen, den Blutkreislauf und das Lymphsystem stimulierenden Eigenschaften. Dies ist vorteilhaft, wenn Herzschwäche, Arthritis und Gicht Teil der gesundheitlichen Situation sind. Außerdem wird das Öl aufgrund seiner adstringierenden Eigenschaften zur Behandlung einer verzögerten Menstruation eingesetzt. Das bedeutet aber auch, dass es während der Schwangerschaft nicht verwendet werden darf. Thujaöl wird auch zur Vorbeugung von Haarausfall verwendet. Und es verjüngt die Haut durch eine erhöhte Blutzufuhr. Auch Wucherungen wie Warzen und Leberflecken sowie einige Formen von Hautkrebs können wirksam behandelt werden.

Auch interessant: Das ätherische Öl wirkt als wichtiges Expektorans für die Atemwege, d.h. es fördert die Ausscheidung von Schleim und befreit die Atemwege, was die Atmung erleichtert und von Husten befreit. Seine stimulierende Wirkung erhöht die Sekretion spezieller Hormone wie Östrogen und Progesteron, von Enzymen und Magensaft, wodurch das Peristaltik- und das Stoffwechselsystem angeregt werden und besser funktionieren. Außerdem wird das gesamte endokrine System durch die Verwendung von Thujaöl angeregt. Außerdem wird die Neubildung von Zellen unterstützt. All diese medizinischen Eigenschaften sind für den ganzen Körper wirksam und geben starke Impulse zur Wiederherstellung der Gesundheit. Die genannten Fähigkeiten fördern Aktivität und Lebensfreude. Ein Wort der Warnung: Thuja sollte wegen der starken ketonischen Bestandteile nicht in Überdosis eingenommen werden.

Aufgrund dieser Inhaltsstoffe ist das ätherische Öl auch im Außenbereich als Insektizid gegen Mücken, Flöhe, Zecken, Läuse, Wanzen und Kakerlaken nützlich – und zu Hause auch wirksam gegen Ameisen und Motten. Thujaöl kann teure synthetische Chemikalien ersetzen, die in Mückensprays usw. enthalten sind.

Das Öl lässt sich gut mit allen wichtigen ketonischen Ölen wie Salbei, Artemisiaöl usw. mischen. Auch Baumöle wie Zeder, Zypresse, Kiefer, Fichte, Tanne oder Wacholder und Zitrusöle wie Mandarine, Neroli, Zitrone usw. sind gute Partner.

Alles in allem können wir uns darauf einigen, dass sein Name ‚Lebensbaum‘ wohlverdient ist.

Eine Mischung mit Thujaöl

„Unsere Tochter hatte Dellwarzen am Oberarm, die sich sehr schnell über den ganzen Körper ausbreiteten. Unser Kinderarzt verschrieb Thuja globulis und eine Thuja-Tinktur, die leider nicht half. Also mussten wir zum Hautarzt und ließen sie auskratzen, aber das tat unserer Tochter sehr weh und sie hatte noch viele Dellwarzen am restlichen Körper.

Dann haben wir die spezielle Mischung von Oshadhi ausprobiert, die speziell für unsere Tochter zusammengemischt wurde. Schon nach einer Woche bemerkte ich den Erfolg, dass die Dellwarzen weniger wurden und nach zwei Wochen waren sie ganz verschwunden. Es war wie ein Wunder und ich danke Ihnen nochmals für das Zusammenmischen dieser Wundermischung. Ich kann es nur empfehlen! “

Die verwendeten Öle der Mischung waren: Zistrose, Zitronenmyrte, Thuja, Salbei, Weihrauch und Myrrhe in Trägerölen aus Tamanu und Neem.
(Mira Nayan, 16/12/2016)

Wissenschaftliche Forschung

Thuja antiviral

„Die antivirale Wirkung und das immunpharmakologische Potenzial von Thuja, wie stimulierende und co-stimulierende Effekte auf die Zytokin- und Antikörperproduktion und die Aktivierung von Makrophagen und anderen immunkompetenten Zellen, wurden in zahlreichen In-vitro- und In-vivo-Untersuchungen bewertet. Obwohl keine kontrollierten Studien mit Thuja occ. allein durchgeführt wurden, sind viele klinische Studien mit einem pflanzlichen Arzneimittel durchgeführt worden, das einen speziellen Extrakt aus Thuja occ. und andere immunstimulierende Stoffe enthält und dessen therapeutische Wirksamkeit und Sicherheit bei Atemwegsinfektionen nachgewiesen wurde.“

(Thuja occidentalis (Arbor vitae): A Review of its Pharmaceutical, Pharmacological and Clinical Properties – in : Evidence-based Complementary and Alternative Medicine 2(1):69-78 – April 2005?- Quelle: PubMed)

Thujaöl als Dampf gegen Virusinfektionen der Atemwege (Corona usw.)

„Wir haben verschiedene Eigenschaften von Zedernblattöl-Dampf (Thuja – Nelke) untersucht und kürzlich zwei Manuskripte veröffentlicht, in denen seine antimikrobiellen und antiviralen Eigenschaften beschrieben werden. Dazu mussten wir Labormethoden zur Untersuchung der einschlägigen Eigenschaften von Nelken unter Bedingungen entwickeln, die für die Praxis relevant sind. Im Wesentlichen fanden wir heraus, dass Nelken mehrere menschliche Atemwegsviren abtöten (inaktivieren) kann, darunter das Influenza-Virus, das Rhinovirus (Erkältungsvirus), das Adeno-Virus und das Herpes-simplex-Virus. Die Viren mit Membranen (Influenza, Herpes) waren insofern empfindlicher, als sie eine kürzere Expositionszeit benötigten. Das breite Spektrum der antiviralen Aktivität lässt vermuten, dass die Behandlung auf eine Membran- oder Proteinkomponente der Viruspartikel abzielt. Aufgrund unserer Erfahrungen gehe ich davon aus, dass eine Nelken-Exposition jedes Coronavirus, einschließlich des MERS-Virus, abtöten würde. Da es eine Membran hat, könnte es genauso empfindlich sein wie das Influenzavirus.

Darüber hinaus haben wir gezeigt, dass die kurzfristige Nelken-Behandlung keine nachteiligen Auswirkungen auf kultivierte Lungenepithelzellen hatte (d. h. sie war nicht zytotoxisch), und darüber hinaus hat Nelken auch die entzündungsfördernde Wirkung, die durch eine Rhino-Virus-Infektion verursacht wird, teilweise aufgehoben. Dies bedeutet, dass Nelken im Gegensatz zu den meisten antiviralen Arzneimitteln ein multifunktionales Therapeutikum ist, das nicht nur das Virus auf einer beliebigen Oberfläche abtötet, sondern auch für den Menschen, der den Dämpfen ausgesetzt ist, von Nutzen sein sollte.

(MERS-Virus: Prospects for Control – Brief Report 15 May 2014, von James Hudson, Professor Emeritus, University of British Columbia)

„Atemwegsviren verursachen nach wie vor häufige akute und chronische Infektionen, für die es nur wenige zufriedenstellende Behandlungsmöglichkeiten gibt. Einige ätherische Öle besitzen antivirale Eigenschaften, aber diese wurden in der Regel als Flüssigkeiten getestet, deren Anwendungsmöglichkeiten begrenzt sind.

„…die beiden wichtigsten flüchtigen Bestandteile von CLO, Thujon und Alpha-Pinen, zeigten keine Aktivität gegen die Infektiosität des Influenzavirus oder das Hämagglutinin, was auf mögliche synergistische Effekte des gesamten Dampfes hinweist. Wir kommen zu dem Schluss, dass CLO-Dampf potenzielle Anwendungen bei der Bekämpfung von viralen Atemwegsinfektionen hat. Der Dampf von Zedernblattöl hat potenziell nützliche Bioaktivitäten für Anwendungen bei Atemwegsviren. Der Dampf inaktiviert Atemwegsviren bei Kontakt und hemmt die virusinduzierte Produktion des Zytokins IL-6 in virusinfizierten Lungenepithelzellen. Es wurden keine Anzeichen von Zytotoxizität beobachtet.“

(The Activity of Cedar Leaf Oil Vapor Against Respiratory Viruses:Practical Applications – Vimalanathan Selvarani1 und Hudson James, Department of Pathology & Laboratory Medicine, University of British Columbia, Vancouver, BC, Canada veröffentlicht in Journal of Applied Pharmaceutical Science Vol.3 (11), pp. 011-015,
November, 2013 http://www.japsonline.com)

Auch die Studien zum MERS-Virus (Middle East Respiratory Syndrome), das Saudi-Arabien 2012 heimsuchte, haben gezeigt, dass Thujaöl ein starkes Potenzial zur Behandlung des Corona-Virus hat. Es ist klar, dass Thuja für Patienten mit Atemwegserkrankungen äußerst nützlich sein kann.

Thujaöl und Krebs

Thujaöl wurde auch für die Behandlung von Krebs untersucht. Das Öl verringerte die durch Krebs verursachten Entzündungen und verhinderte auch, dass der Krebs Metastasen bildet oder sich im Körper ausbreitet.
„Die Anti-Krebs-Aktivität des alkoholischen Extrakts von Thuja occidentalis wurde bereits von Sunila und Kuttan in ihren In-vivo-Studien an Ratten beschrieben. In unserer vorliegenden In-vitro-Studie, die mehrere Protokolle umfasst, bestätigen wir das pro-apoptotische und Anti-Krebs-Potenzial der Thuja occidentalis Urtinktur. Darüber hinaus zeigte sich, dass die thujonreiche Komponente möglicherweise die wichtigste bioaktive Verbindung war, die ihr vielversprechendes Anti-Krebs-Potenzial in der Hautkrebs-Zelllinie zeigte, eine Tatsache, die zuvor nicht berichtet worden war.

(Thujone-Rich Fraction of Thuja occidentalis Demonstrates Major Anti-Cancer Potentials: Evidences from In Vitro Studies on A375 Cells Raktim Biswas,1 Sushil Kumar Mandal,1 Suman Dutta,1 Soumya Sundar Bhattacharyya,1 Naoual Boujedaini,2 and Anisur Rahman Khuda-Bukhsh1)

Prävention von Brustkrebs

„Es wurde ein In-vivo-Experiment durchgeführt, um die präventive Rolle von Thuja occidentalis Linn (Blätter) gegen Brustkrebs zu beobachten. Ethylacetat- (EtOAc) und methanolische (MeOH) Extrakte der Pflanze in zwei Dosierungen (5 und 10 mg/kg Körpergewicht) wurden auf DMBA-induziertes Mammakarzinom bei Mäusen des Indian Cancer Research Centre (ICRC) hinsichtlich Tumorgewicht, -volumen, Lebensdauer, histologischer Veränderung und oxidativem Stress getestet.“

(vgl. Protective effect of Thuja occidentalis against DMBA-induced breast cancer with reference to oxidative stress – BK Ojeswi, M. Khoobchandani, DK Hazra, First Published March 3, 2010 Research Article Find in PubMed)

MH Thuya branch

Krebs des Nervensystems – Glioblastom

„Thuja occidentalis L. ist in Nordamerika beheimatet und wird in Europa häufig angebaut. Die aus diesem Baum gewonnenen Rohstoffe werden in der Ethnomedizin und der Phytotherapie zahlreicher Krankheiten eingesetzt, darunter Skorbut, Blasenentzündung, Rheuma und Krebs. Trotz der breiten medizinischen Anwendung von Thuja occidentalis ist noch wenig über sein therapeutisches Potenzial bei der Behandlung von Tumoren bekannt. Thujon ist der Hauptbestandteil des ätherischen Öls von Thuja occidentalis, dem eine antitumorale Wirkung zugeschrieben wird. Dieses Monoterpenketon durchdringt leicht die Blut-Hirn-Schranke. Daher haben wir seine Auswirkungen auf die Bösartigkeit von Glioblastoma multiforme (GBM)-Zellen untersucht, wobei der Schwerpunkt auf den Mechanismen seiner Wirkung auf die Lebensfähigkeit und Invasivität der Zellen lag… Unsere Beobachtungen zeigen, dass Thujon eine pro-apoptotische und antiinvasive Wirkung auf GBM-Zellen ausübt. Sie bestätigen das Potenzial von Thujon für die Behandlung von Glioblastoma multiforme.“

(https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0367326X19301121)

Zusammenfassung einiger Verwendungen von Thuja als Heilpflanze oder ätherisches Öl

  • Behandlung von Bronchialkatarrh und Verschleimung
  • Enuresis (unwillkürlicher Harndrang)
  • Blasenentzündung
  • Zellulitis
  • Skorbut
  • Schuppenflechte
  • Uteruskarzinome
  • Amenorrhöe
  • Rheumatismus
  • Hautkrankheiten (wie Warzen, Muttermale, Papillome)
  • Hautunreinheiten
  • offene Wunden
  • Erkrankungen des Blutes – Antikoagulantien
  • gastrointestinale Probleme
  • Nierenprobleme
  • Ermüdung des Gehirns
  • Entschlackung von Leber und Bauchspeicheldrüse

(vgl. auch https://www.hindawi.com/journals/ecam/2011/568148/)

Einige Gedanken zu Ketonen

Ketone gehören zu den stärksten medizinischen Verbindungen in der Natur. Es ist interessant zu sehen, dass viele der Monoterpen-Keton-Öle Blätter haben, die nicht wirklich grün, sondern eher blaugrün gefärbt sind. Sie sehen darin ein wenig „körperlos“ aus. Vergleichen Sie einfach Muskatellersalbei und Salbei, und Sie werden verstehen, was ich meine. Oder Zypresse und blaue Zypresse….Ihre Farbe weist auf eine andere Ebene der „Regenbogenmedizin“ hin… 🙂

Thujaöl – mit seinen Alpha- und Beta-Thujon-Verbindungen – wird in der Aromatherapie jedoch oft als einer der „Bösewichte“ betrachtet, da es in hohen Dosen neurotoxisch werden kann. Dies bedeutet nicht, dass wir ein solches Öl aus unserer Praxis ausschließen sollten, sondern vielmehr die richtige Dosierung berücksichtigen und es mit Wissen und Sorgfalt als ein wichtiges Element der Heilung in einem ausgewogenen aromatherapeutischen Ansatz verwenden sollten.

Nach meinem Verständnis gibt es eine Verbindung von Ketonen mit dem „Lichtkörper“ in uns Menschen. Ich möchte damit sagen, dass Thujaöl eine feinstoffliche Energiemedizin ist, die speziell mit unserem menschlichen „Energieübertragungssystem“ zu tun hat. Und damit ist insbesondere das zentrale Nervensystem, das Gehirn und die Wirbelsäule gemeint. Betrachtet man die oben erwähnte Wirkung von Thuja auf Glioblastom-Krebs und auch das heutige allgemeine Verständnis der Wirkung von Ketonen auf Alzheimer (z.B. „ketonische Diät“ mit Kokosöl), so kann man durchaus zu dem Schluss kommen, dass eine subtile Verbindung von Ketonen mit speziellen Bereichen unseres „Körper-Geistes“ (Candace Pert) besteht.

„Tatsächlich haben Ketone die Fähigkeit, im Gegensatz zu anderen Fettsäuren, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Sie sind dann in der Lage, die Neuronen zu erreichen, in die sie eindringen, ohne Insulin zu benötigen. Sie können dann anstelle von Glukose verbrannt werden, um Zellenergie zu erzeugen. Neuronen, die ausgehungert waren und möglicherweise abstarben, können wiederbelebt werden. Die Tatsache, dass das Gehirn einen anderen Brennstoff als Glukose verwenden kann, wurde 1967 entdeckt und in einem Artikel mit dem Titel „Brain metabolism during fasting“ im Journal of Clinical Investigation von Dr. George Cahil und seinen Mitarbeitern veröffentlicht. Darüber hinaus bewirkt das Vorhandensein von Ketonen im Blut zunächst eine Beschleunigung des Blutflusses zum Gehirn um bis zu 39 %, was ebenfalls zu einer besseren Versorgung der Neuronen beiträgt“.

(übersetzt aus „L’huile pour les malades d’Alzheimer“ – „La Lettre Santé Nature Innovation par Jean-Marc Dupuis“, 02/07/2014)

Gehen wir noch weiter: Ist es nicht auch bemerkenswert, dass ketonische Pflanzen und Öle zu den effizientesten Parasitenkillern in der Natur zählen, wie z.B. Würmer, Fadenwürmer usw.? Diese Lebewesen sind eindeutig dem Erdelement zuzuordnen, während Ketone mit ihren hohen vibrierenden Energien eher der ätherischen oder astralen Sphäre zuzuordnen sind. Auch die Tatsache, dass Ketone fettlösend sind, gehört zu dieser Sichtweise. Wir können auch sagen: zu viel Verkrampfung im „Erdprinzip“ oder dem festen Element im Leben ist genauso schädlich wie zu viel „in der Luft“. Das richtige Gleichgewicht ist gefragt. Und je älter wir werden, desto leichter kann es passieren, dass wir dieses Gleichgewicht verlieren. Der Ayurveda würde sagen, dass Thuja ein gesundes Vata-Element im System anregt, um die mögliche Schwere und Gefangenschaft in unserem Zellsystem, in den körperlichen Verengungen des Kapha-Prinzips zu lösen. Aber auch hier gilt: zu viel davon kann uns den Kopf schwirren lassen…

Ketonische Pflanzen und ihre ätherischen Öle wie Ysop, Beifuß, Rainfarn, Salbei, Pfennigkraut, Kalmus, Wermut, Arizona-Zypresse, Artemisia annua und die vielen anderen Artemisia’s… sie alle haben im gleichen Zusammenhang mit der Anhebung der spirituellen Energie im Menschen und dem „Aufhellen“ von Materiefeldern im Körper, die durch den Einfluss zahlreicher innerer und äußerer Stressfaktoren „korrosiv“ geworden sind, ein Wörtchen mitzureden. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes „disinkarnierende“ Energien, die eher dem Astralbereich zuzuordnen sind – einer der Gründe, warum sie stark abtreibend wirken und nicht von schwangeren Müttern oder kleinen Kindern eingenommen werden sollten, die mit der „Materiefeldorganisation“ beschäftigt sind 🙂 🙂 Aber sie sind auch sehr physisch in ihren Wechselwirkungen.

Wir müssen verstehen, dass die Art und Weise, wie die Natur die Materie aufbaut, sehr komplex und vielfältig ist. Es ist klar, dass Materie aus Energie aufgebaut ist und dass Materie – bevor sie fest wird – zunächst vibrierende „pranische“ Energie ist, die sich nacheinander in akashaischer, luftiger und flüssiger Form manifestiert. „Agni“, das Prinzip des Feuers im Ayurveda, ist ein wichtiger Helfer bei dieser Umwandlung. „Flüssig“ und „akashisch“ (vgl. „ätherische Öle“) ist dann – in unserem Zusammenhang – die Domäne der ätherischen Öle. Und sie sind nicht „irgendeine“ Flüssigkeit, sondern hochvibrierende „flüssige Juwelen“, wie ich sie nenne, denn sie strahlen kosmisches Licht in einer ganz besonderen Weise aus, was sie stark medizinisch macht. Unter diesen flüssigen „Lichtträgern“ gibt es wiederum zahlreiche Ebenen – einige von ihnen sind eher „erdgebunden“, andere, wie die Ketone, eher „akashaisch“ oder sogar „astral“. Und als solche sind sie kraftvolle, vibrierende Energieträger mit vielfältigen Funktionen und Verbindungen mit dem „Lichtkörper“ und dem physischen Körper in uns Menschen. Und Thuja-Öl nährt definitiv diese Verbindung.

„Krankheit ist hauptsächlich ein Verlust der Kommunikation von Zelle zu Zelle“, sagte einst der berühmte deutsche Krebsforscher Prof. F.A. Popp in seinen Studien über Biophotonen. Dr. Zach Bush aus den USA bezieht sich auf diese Entdeckung, wenn er sagt: „dass sich der Prozess, der in nekrotischem Gewebe, wie dem eines diabetischen Geschwürs, abläuft, unter dem Mikroskop betrachtet fast identisch zu Krebszellen verhält.
Zitat: „Ich sagte: ‚Meine Güte. So etwas wie diabetische Geschwüre gibt es nicht. So etwas wie Krebs gibt es nicht. So etwas wie Krankheit gibt es nicht. Es gibt nur einen Verlust der Zell-Zell-Kommunikation… Es gibt nur einen Verlust und eine Isolation… die zu diesem kaputten Zustand führt… Das war ein großer transformierender Moment.“

(vgl. Dr. Mercola, How Soil Microbes and Intercellular Communication Affects Human Health)

Und dieses Zusammenwirken von „Energetischem und Physischem“ in unserem Körper erinnert mich an Rudolf Steiner, wenn er in Bezug auf Krebs darauf hinweist, dass „… Tumorbildungen jeder Art… in erster Linie aus der eigentlichen Feindschaft bestimmter Vorgänge innerhalb des physischen Körpers gegen die Tätigkeit des Ätherleibes entstehen. (= Energiekörper oder „Lichtkörper“)“

Thuja zweige

Ich denke, dass ketonische Öle besonders geeignet sind, den Energiekörper oder die bio-photonische Kommunikation innerhalb des Netzwerks der Zellen zu unterstützen. Es gibt uns etwas zu denken, wenn Dr. David Steward in seinem berühmten Buch „The chemistry of essential oils made simple“ erwähnt, dass jede unserer Billionen Zellen mit jedem Tropfen eines ätherischen Öls etwa 40 000 aromatische Moleküle erhält…

Ketone sind im Pflanzenreich etwas ganz Besonderes. Es ist klar, dass die „ketonische Ausströmung“ der ätherischen Ölpflanzen kosmische Strahlung auf unseren Körper überträgt und unseren physiologischen „Materie-Feldern“ oft einen entscheidenden Kick gibt, wenn sie chaotisch geworden sind und „Krankheiten“ verursacht haben. Und dieser Vorgang könnte uns heute in unserer modernen Welt brennend interessieren, da wir so sehr „im Dunkeln tappen“ und immer noch versuchen, die wahren Ursachen all dieser zahlreichen „degenerativen Krankheiten“ wie Krebs, Diabetes, MS etc. etc. zu verstehen.

„Alles ist giftig, nichts ist giftig, die Dosierung macht den Unterschied“, sagte Hippokrates im alten Griechenland. Und das ist so wahr. Es betrifft besonders die ketonischen Öle in der modernen Aromatherapie, wenn die Menschen Fragen zu ihrer Verwendung stellen und sie oft als riskant oder sogar giftig bezeichnen. Was wir heute als „giftig“ bezeichnen, ist immer Teil der Evolution der Pflanzen auf dem Planeten Erde. Wir können davon ausgehen, dass es für jede Heilpflanze einen Grund gibt, warum sie noch existiert. Und für jede Krankheit gibt es eine Pflanze, die helfen kann. Es gibt keinen Grund, die Alarmglocke gegen die „Kraftmoleküle“ von Mutter Natur zu läuten. Es gibt nur einen Grund: mehr über die Natur zu lernen, um ihre komplizierte Funktionsweise zu verstehen und so weit wie möglich Experten der Selbstheilung zu werden.

Und das ist – im Sinne der Aromatherapie – nicht nur ein Thema der Ketone. Für jede der Tausenden von biochemischen Verbindungen gilt das Gleiche. Natürlich wollen wir wissen, wie man die Pflanzen und ihre Öle richtig einsetzt. Und wir können froh sein, dass die moderne bio-chemische Forschung uns zu einem viel besseren Verständnis der Alchemie der Natur geführt hat. Aber aus dieser Pflanzenalchemie mächtige Verbindungen herauszulösen und sie dann isoliert als giftig zu deklarieren, wie es heute oft geschieht, ist eine sehr parteiische und irreführende Haltung gegenüber der Natur als solcher und zeugt von völliger Unkenntnis über ihre verborgenen Heilkräfte und das synergetische Verhalten der Pflanzen. Deshalb: Sprechen wir lieber von Wissen als von Angst. Und vermeiden wir lieber Vorurteile, Manipulation und … das Megageschäft mit der Gesundheit – Sie wissen, was ich meine… Es gibt durchaus ein Interesse in bestimmten Bereichen unserer Welt, den direkten Zugang zur Medizin aus der Natur zu vermeiden oder gar zu unterdrücken.

Wir fassen zusammenfassen

Thuja ist definitiv eine erstaunliche „Kraftpflanze“ mit unzähligen Versprechen für eine neue Ära der komplementären Alternativmedizin. Wir können uns nur auf unsere bereits stattfindende Wiederentdeckung der Schatzkammer der Heilung in der Natur freuen – und damit lernen, die Hand auszustrecken und uns vor der unendlichen Intelligenz des Pflanzenreichs zu verneigen, die sich über Millionen von Jahren in so vielen ätherischen Ölen und ihren vibrierenden Energien manifestiert hat.

MH hands and light

Kommentar verfassen